Freitag, 20. November 2020

Schietwedder


Nach den ganzen Eisenbahnen mal wieder was maritimes.

Am 3.1.2012 zog eine Front durch Dünkirchen, die es in sich hatte - mit einem heftigen Schauer und Böen bis Windstärke 11.

In so einem Fall muss ein Schlepper ran, um die Kanalfähren, wie hier die Dover Seaways, vom Anleger weg zu ziehen und ihnen beim Wenden zu helfen. Der Aventureux war auch gleich zur Stelle.

Ich habe das Auto in den Wind gedreht und unter der Heckklappe ein paar Bilder gemacht. Patschnass geworden bin ich trotzdem, aber so eine Pentax ist bekanntlich spritzwasserdicht. 

Das Foto ist mit der Demoversion von DxO Photolab 4 entwickelt worden. Die Aufnahme ist mit ISO 800 entstanden und es war noch viel mehr Wasser in der Luft, als man hier sieht. Will heißen, das Originalbild ist ziemlich flau und ich habe kräftig an der Gradationskurve gezogen, um etwas mehr Kontrast ins Bild zu bringen. 

Trotzdem ist das Rauschen sehr gering - wesentlich geringer als im Vergleich mit Lightroom 6 und ON1 Photo RAW 2021. 

So hat jedes der Programme seine eigenen Stärken. Bei DxO ist es ohne Frage die Qualität der RAW-Entwicklung. Dafür sind andere Funktionen, z.B. um Bilder gerade zu drehen oder stürzende Linien auszugleichen, eher dürftig ausgefallen.

Dunkerque (F-59), 3.1.2012 - Pentax K-5, DA 50-200 mm
 

Mittwoch, 18. November 2020

Was soll der Sch...?

 

Seit einigen Tagen hat jeder Fahrradsattel im Viertel einen Reklameüberzug von Netcologne oder der Hochschule Fresenius. 

Der Mist fliegt hinterher wieder überall herum. Und selbst wenn die Hälfte der so Beglückten ihn brav in die passende Tonne entsorgt, gehört so ein Quatsch verboten. Als hätten wir nicht Plastikmüll genug.

Auf Nachfrage lässt die Stadtverwaltung wissen, Fahrräder seien Privateigentum. Daran könne jeder heften, was er will. Und wenn der Dreck auf der Straße herumfliegt, dann sei das halt Pech.

Detail am Rande: Netcologne gehört zu 100% der Stadt Köln. 

Alle drei Minuten

... stirbt ein Nutzer von Facebook, weiß Zeit Online zu berichten. Da kann man mal sehen, wie ungesund das ist.

Montag, 16. November 2020

BBC Radio 2: Clare Teal jetzt auch abgeschossen

Viel war sowieso nicht mehr übrig von der früheren Vielfalt auf Radio 2. Showtunes, Brass Bands, Theaterorgeln... alles weg und abgeschafft. Eines der wenigen Highlights war bislang noch Clare Teal mit Swing und Bigband am Sonntagabend, die letztes Jahr schon von 2 auf nur 1 Stunde gekürzt worden war. Gestern Abend kam, was kommen musste... sie macht am 3.1. ihre letzte Sendung.

In der so gewonnenen Stunde lässt sich sicher noch irgendwessen ultimative Playlist der 90er Jahre unterbringen. Und wenn es diesen Winter mal wieder die Schüssel auf dem Dach verdreht, braucht man da gar nicht mehr hoch. Passt irgendwie zum Brexit.

Type SE

In den 1950er Jahren hat die belgische nationale Kleinbahngesellschaft SNCV in eigener Werkstatt insgesamt 210 Straßenbahntriebwagen sowie passende Beiwagen unter Verwendung der Motoren und Drehgestelle älterer 'Standard'-Trieb- und Beiwagen gebaut. So entstand die Type S.

Diese formschönen Wagen hatten einen Aufbau aus Aluminium, um Gewicht zu sparen.

Krönung des Programms war eine Unterserie 'SE' - E für Expo 58 - die anlässlich der Weltausstellung in Brüssel gebaut wurde. Man erkennt sie am hellbraunen Dach. Im Inneren finden sich erstmals verkleidete Leuchstoffröhren als Beleuchtung - damals alles sehr modern.

An der Küste sind diese Bahnen bis in die 80er Jahre gelaufen. In Charleroi sind sie für den Prémétro-Betrieb später sogar noch einmal modernisiert, aber schon bald darauf mit der Einstellung fast des gesamten Netzes im Hennegau 1986 ausgemustert worden.

Hier sehen wir Triebwagen 10041 im perfekt restaurierten Zustand als Museumsfahrzeug mit einem passenden Beiwagen vor der alten Wagenhalle in De Panne, die den Museums-Straßenbahnern an der Küste als Remise und Werkstatt dient.

De Panne (B), 21.5.2013 - Pentax K-5, SMC-M 1.4/50 mm

Sonntag, 15. November 2020

Zur Hülf!

Der Hilfszug des Bahnbetriebswerks Kinkempois im Einsatz auf der Ile Monsin des Lütticher Hafens, wo ein Güterwagen entgleist war.

Dieser Zug hat alles an Bord, was gebraucht wird, um einzelne entgleiste Wagen oder Drehgestelle wieder auf den Weg der Tugend zu bringen.

Als Lok ist hier die 6267 im Einsatz. Da wird genommen, was gerade zur Hand ist.

Erster Versuch mit der Demoversion von DxO Photolab 4

Ile Monsin, Liège (B), 3.5.2013 - Pentax K-5, DA 18-55 mm

Samstag, 14. November 2020

Noch mal trustd

Irgendwas ist anders seit dem Theater von Apple am Donnerstagabend. Seither häufen sich bei Programmaufrufen die Anfragen von Little Snitch, trustd wolle auf irgendwelche Server zugreifen. 

Wenn man versucht, den Zugriff abzulehnen, schreit Little Snitch Zeter und Mordillo. Schlimmste Drohungen, man könne nie mehr ins Internet und Apple würde ein kleines Kätzchen ertränken. Hatte ich vorher in der Form noch nie gesehen.

Freitag, 13. November 2020

Herzlichen Dank auch, Apple

Große Rechnerpanik gestern Abend. Alles nur noch in Zeitlupe. Ich habe gedacht, hier sei sonstwas passiert - am Ende gar der nagelneue Rechner oder die fest verlötete SSD kaputt - und habe erst mal per Recovery das System neu aufgespielt. 

Heute Morgen die Auflösung bei Heise.

Der trustd-Server. Soso. So nützlich wie ein Loch im Kopf, aber wahrscheinlich ein Stromverbrauch wie ganz Wuppertal. 

Das kommt von so viel Kontrollwahn. Und das hier könnt Ihr Euch sonst wohin stecken:

Soviel dazu, mir mit Big Stasi auch noch das halbe Little Snitch lahmzulegen. Nix da! Dann halt Mojave bis immer und ewig.

Mittwoch, 11. November 2020

11.11.2020 in Köln

Heute Morgen kurz nach 10 Uhr, fast schon Friedhofsruhe in der Innenstadt, kaum Autoverkehr, dann eine einzelne Stimme: "Kamelle!!!". Seither wieder Ruhe...

Sonntag, 8. November 2020

Und wieder ein paar zig Tonnen Elektroschrott

Wer ein älteres Internetradio von Sangean, Grace oder DNT hat, darf sich ab 31. Januar nach etwas Neuem umsehen. Chipsatzlieferant und Portalbetreiber Reciva schaltet seinen Server ab. Man möge sich laut Website bitte an den Gerätehersteller oder den Verkäufer wenden.

Grace bietet den Besitzern seiner Geräte beim Neukauf einen Rabatt von 30 %. Der Rest dürfte in die Röhre gucken. 

Ein Glück, dass ich mein IPdio tune schon vor zwei Jahren verkauft und durch einen Raspberry Pi ersetzt habe. Einfaches USB-Interface mit optischem Ausgang von Ulli Billigheimer dran und schon ist die ganze Bude per LWL mit Internetradio versorgt.

Und jetzt die Geräte nicht wieder über den Hausmüll entsorgen, gelle?

Vorsicht, heiß!

Über 40 Jahre lang hat die SNCB Züge mit flüssigem Roheisen von den beiden Hüttenwerken in Seraing und Ougrée zum rund 30 km entfernten Stahl- und Walzwerk in Chertal gebracht.

Nur drei Zahlen, um die Dimensionen dieses außergewöhnlichen Transports zu verdeutlichen: das Roheisen hatte eine Temperatur von 1350 Grad, und die größten der eingesetzten Torpedopfannenwagen hatten ein Gewicht von 350 Tonnen auf 16 Achsen. Ein solcher Wagen steht links auf dem Gleis hinter der Lok.

6263 hat gerade die nächste Fuhre nach Chertal gebracht und wird sie gleich rückwärts zur Entladung drücken, bevor sie mit dem leeren Zug im Hintergrund zu den Hochöfen zurückkehrt. Umgesetzt wurde am hinteren Ende des Werks, zwischen Schrott und Schlackenbergen.

Das hat in all den Jahren bis zur Stilllegung der Flüssigphase in Lüttich völlig unfallfrei funktioniert, wobei mitten durch Wohngebiete gefahren wurde.

Die Baureihe 63 der SNCB war sozusagen die kleine Schwester der 55. Sie hatte 4 statt 6 Achsen und einen GM-Diesel mit 'nur' 12 statt 16 Zylindern.

Scan vom Farbnegativ

Chertal (B), 15.2.2003 - Contarex, Sonnar 4/135 mm

Freitag, 6. November 2020

Vennbahn VoE

Die Bahnstrecke durch das Hohe Venn wurde Ende des 19. Jahrhunderts in Betrieb genommen, um Kohle aus dem Aachener Revier zur luxemburgischen Stahlindustrie und in der Gegenrichtung Erz aus Luxemburg nach Aachen zu transportieren.

Nachdem die Strecke an beiden Enden ihre ursprüngliche Berechtigung verloren hatte, wurde sie von der SNCB 1989 aufgegeben.

Mit EU-Mitteln wurde sie anschließend renoviert und vom Verein Vennbahn VoE von Raeren aus als touristische Bahn mit historischen Fahrzeugen betrieben. Dazu gehörten belgische Reisezugwagen 1. Klasse aus den 30er Jahren, eine 50er Dampflok und zwei ehemalige Dieselloks der SNCB aus der Serie 201 (später 59).

Hier steht 201.030 im Juni 1998 in Malmedy mit ihrem Zug und wartet auf die Rückfahrt am späteren Nachmittag.

2000 hat sich die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens, ausgerechnet auf Betreiben des für den Tourismus zuständigen Ministers, finanziell aus der Unterhaltung der Strecke zurückgezogen und damit ihr Ende besiegelt.

Scan vom Farbnegativ

Malmedy (B), Juni 1998 - Pentax P50, SMC-A 4/28-135 mm

Mittwoch, 4. November 2020

Ganz original

Tw 6111 des TEC Charleroi im Originalzustand. Nur das schöne Wappen der nationalen Kleinbahngesellschaft SNCV ist mit dem Logo des TEC überklebt worden. 

Anderlues (B), 22.10.1999 - Pentax P50, SMC-A 4/28-135 mm

Montag, 2. November 2020

1310

Um die Jahrtausendwende haben die SNCB und die CFL gemeinsam bei Alstom 80 Mehrsystemlokomotiven für 1500/3000 V DC und 25 kV AC beschafft. 60 davon gingen als Serie 13 an die SNCB und 20 als Serie 3000 nach Luxemburg.

Von beiden Bahnen wurden sie ursprünglich im Personen- und Güterverkehr eingesetzt. Bei der SNCB sind sie seit der Beschaffung der Serie 18 (neu) nahezu vollständig in den Güterzugdienst verbannt worden.

Hier sehen wir die noch jugendliche 1310 als führende Maschine einer Doppeltraktion vor einem Containerzug beim Verlassen des Rangierbahnhofs Kinkempois bei Lüttich auf dem Weg ins Ourthetal und nach Luxemburg.

Analogaufnahme auf Kodak Supra 400, Scan vom Negativ

Kinkempois (B), 21.4.2001 - Contarex, Planar 2/50 mm