Donnerstag, 30. Juli 2020

Die nächste Pleite

Im belgischen Einzelhandel wird es ungemütlich. Schon letztens haben sie aus den Läden von Blokker - Haushaltswaren, Kleinmöbel, Elektro, alles Markenware - eine Kette vom Resterampen gemacht. Wir brauchen zwei neue Pfannenheber. Die dürfen wir jetzt bei ebay kaufen.

Nun hat es die Schuhladenkette Brantano erwischt. Dort gab es Markenschuhe zu günstigen Preisen, die Verkäuferinnen waren ausgesprochen nett und hilfsbereit und was nicht in der passenden Größe vorrätig war, haben sie aus einer anderen Filiale beschafft. In den beiden Läden in Verviers und Bredene waren wir Stammkunden. Jetzt können wir sehen, wo wir künftig unsere Schuhe her bekommen.

Montag, 20. Juli 2020

Belgisch-Deutsche Freundschaft

5521 und 2741 der SNCB und 215 023-3 der DB standen im April 2000 vor dem Dienstlokal der Lokführer in Montzen und warteten auf ihren nächsten Einsatz. Das war damals ein alltäglicher Anblick.

Die 215er war eine von sieben Maschinen, die mit der belgischen Zugsicherung ausgestattet waren und von den Belgiern freizügig nicht nur nach Aachen, sondern in ganz Belgien eingesetzt wurden. Gefahren wurden sie von Montzener Lokführern. Das war die Gegenleistung dafür, dass die D-Züge Ostende-Köln auch auf der deutschen Seite mit belgischen Elloks der Serie 16 gefahren wurden.

Später wurden diese Loks noch in die Baureihe 225 umgezeichnet, bevor sie mit der Fertigstellung der durchgehenden Elektrifizierung von Aachen-West nach Montzen einige Jahre später aus Belgien verschwanden. 

Montzen (B), 24.4.2000 - Pentax P50, Fuji Superia 400

Samstag, 18. Juli 2020

World Listening Day 2020

Heute ist... na gut... war der diesjährige World Listening Day. Da machen alle möglichen Leute Tonaufnahmen und stellen sie online, z.B. bei Aporee.org.

Samstagabends, zumal an einem solchen warmen Sommerabend,  ist hier vorm Fenster normalerweise mächtig Remmidemmi: Gejohle, prollige Autos und Motorräder, laute Autoradios, Hundegebell, die Jungs und Mädels aus dem Blaulichtmillieu, das volle Programm.

Jetzt wissen wir, wie man hier augenblicklich Ruhe schafft. Es reicht, einen Recorder auf die Fensterbank zu stellen. Das geht sogar im Dunkeln; man muss ihn nicht einmal sehen. Das alte Spiel: wenn einer guckt (oder hört), kann ich nicht. Wenn nicht ein paar Verrückte kurz vor Mitternacht ihr privates Feuerwerk veranstaltet hätten, wäre die ganze Sache so unspektakulär gewesen, dass man es gar nicht hätte veröffentlichen brauchen.

Aufgenommen im Ambisonic-Format mit Zoom H3-VR, gewandelt nach Binaural, Wiedergabe also vorzugsweise per Kopfhörer.

Dienstag, 23. Juni 2020

Erster neuer Straßenbahnzug in Ostende angekommen

Nicht nur der Sinterklaas kommt in Belgien per Schiff aus Spanien an. Mit einer Verzögerung von einem halben Jahr ist der erste der neuen Straßenbahnzüge für die Küstentram im Hafen von Zeebrugge per Schiff angeliefert und anschließend per Tieflader nach Ostende gebracht worden. Die restlichen 47 Züge des Typs Urbos100 vom spanischen Hersteller CAF sollen im Lauf der beiden nächsten Jahre folgen.

Einen Bericht mit Bild dazu gibt es bei Het Nieuwsblad.
Het Laatste Nieuws hat ebenfalls einen Bericht und einige Bilder.
Bei Focus WTV gibt es ein Video. 

Freitag, 19. Juni 2020

...in vollen Zügen (2)

Nach viel Hin und Her wegen der Kostenerstattung, hygienischer Bedenken usw. kommen sich Regierung und SNCB allmählich näher. Die aktuelle Variante sieht nun vor, dass alle Bewohner Belgiens ab September sechs Monate lang jeweils zwei Freifahrten pro Monat erhalten, um die ganze Geschichte ein wenig zu entzerren. 

So wird nicht nur verhindert, dass ganz Belgien am nächstbesten Sommerwochenende die Züge zur Küste überfüllt, sondern es werden im November und Dezember wahrscheinlich viele ihre Fahrten überhaupt nicht in Anspruch nehmen. Wir mögen Ostende im November, aber es ist sicher nicht jedermanns Sache. Auf der anderen Seite ist der Weihnachtsmarkt in Lüttich auch ganz nett.

Sonntag, 7. Juni 2020

Wirtschaftsförderung in vollen Zügen

Der 'Superkern', eine Art runder Tisch der zehn größten belgischen Parteien, hat am Samstag eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, um in Belgien die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Dazu gehört ein kostenloser Railpass für jeden Einwohner Belgiens. Das ist eine Fahrkarte für 10 einfache Fahrten zwischen beliebigen Bahnhöfen innerhalb Belgiens, die normalerweise 83 Euro kostet und offiziell neuerdings Standard Multi heißt. Sagt nur niemand.

Es sei ja durchaus begrüßenswert, hat die SNCB-Chefin Sophie Dutordoir heute verkündet, wenn man die Bahn als nachhaltiges Verkehrsmittel fördern wolle, aber... man hätte vorher netterweise Bescheid sagen können. Offenbar hatte die Politik versäumt, die SNCB in ihre Überlegungen einzubeziehen.

Und was passiert, wenn es in Belgien Freifahrkarten für Alle gibt, weiß man bei der SNCB nur zu gut: ganz Belgien steigt am nächsten schönen Wochenende in den IC zur Küste. Dann stehen sie im Zug wie die Ölsardinen. Wie da und an den Stränden die Schutzabstände gewahrt werden sollen, bleibt ein Rätsel. 

Frau Dutordoir hat jetzt die Politik aufgefordert, sich schleunigst mit ihr ins Benehmen zu setzen. 

Donnerstag, 4. Juni 2020

Am 15. Juni

...dürfen wir wieder nach Belgien. Wurde aber auch Zeit. Allmählich wird der gute Kaffee von Café Liégeois knapp.