Montag, 30. Dezember 2013

Magic Pizza

Auf den ersten Blick nur ein einfacher Pizza-Bringdienst, bei dem man aber auch an zwei kleinen Tischen vor Ort essen kann. Das Besondere? Ein ungeheuer nettes Team, leckere Pizzen und täglich geöffnet.

Magic Pizza, 43 Avenue des Bains, 59140 Dunkerque. Täglich 11 bis 14 Uhr und 18 bis 23 Uhr.

Stealthgas

Immer wieder erstaunlich, auf was für Namen Reedereien kommen. Als wäre Gas nicht sowieso schon stealthy genug.

Der LPG-Tanker Gas Myth, heute nachmittag in Dünkirchen.

Dunkerque (59), 30.12.2013 - Pentax K-5, SMC-M 2/85 mm

Sonntag, 29. Dezember 2013

Volles Programm

Naja, fast voll. Sonst hätten sie gleichzeitig noch Schlacke kippen müssen.

Da in Dünkirchen aber kaum noch Konvertergas abgefackelt wird, ist das zusammen mit dem Löschen des Kokses schon ein kleiner Volltreffer - zumal dann, wenn das Licht auch gut ist.

Hier hat die Temperatur von +4 °C außerdem geholfen, schöne Dampfschwaden ins Bild zu bringen.

Von links nach rechts: Gasometer, Strangguss, Konverterhaus und Kokerei des Arcelor-Hüttenwerks in Dünkirchen.

Dunkerque (59), 29.12.2013 - Pentax K-5, SMC-M 2/85 mm 

Mittwoch, 25. Dezember 2013

1. Weihnachtstag am Kanal

Am 25. Dezember ruht traditionell der gesamte Fährverkehr zwischen Dover, Calais und Dünkirchen. Die Gelegenheit, ganze Flotten auf einmal vor die Kamera zu bekommen.

Wir hatten uns eine Tour durch vier Häfen in Frankreich und Belgien vorgenommen. Los ging es nach dem Frühstück in Gravelines, Richtung Calais, im schönsten Sonnenschein unter strahlend blauem Himmel.

Allein, es gibt am Kanal eine alte Wetteregel: Wenn man England nicht sehen kann, regnet es, und wenn man England sehen kann, gibt's Regen...
















Wir hatten gerade die Mitte der westlichen Jetée erreicht, als ein Graupelschauer uns binnen zwei Minuten bis auf die Knochen durchnässt hat. Aber was tut man nicht alles, für ein paar gute Bilder...

Auf der gegenüberliegenden Seite der Autotransporter Ivan, schnittig und elegant wie immer...
















Berlioz, Rodin und Calais Seaways in Calais.











In  Dünkirchen West genießen Delft und Dover Seaways den einzigen freien Tag des Jahres. Im Hintergrund die düsteren Wolken des Graupelschauers. Der Regenbogen aus dem Bild in Calais ist bis weit nach Belgien hinein vor uns hergezogen.
















Zwischenstation in Middelkerke. Hier stehen die Sendeanlagen der letzten noch aktiven Küstenfunkstelle in Westeuropa, Ostende Radio, Rufzeichen OST.
















Das Sendergebäude und der Fuß eines der Masten.
















Der Briefkasten. RCS steht für den Radio Communication Service der Königliche Belgischen Marine, die Ostende Radio vor Jahren von der belgischen RTT übernommen hat.
















Noch ein kurzer Fotohalt bei Westende, wo die berühmte Küstentram unmittelbar am Strand entlang fährt. Bei Sturm muss der Betrieb auf diesem Abschnitt eingestellt werden, damit es die meterspurigen Wagen nicht aus den Schienen wirft.
















Ostende.. die Larkspur rostet in der Wintersonne still vor sich hin. Sie ist letzte Woche für 870.000 Euro versteigert worden und wird schon allein der Hafengebühren wegen nicht mehr lange hier liegen. 

















Das verlassene Abfertigungsgebäude der TEF.
















Und ein abgemeldeter Renault mit großem TEF-Sticker in der Heckscheibe vor der Hafenverwaltung in Ostende. Ein Stück aus der Konkursmasse? 

















Die (G)Ardenia mit übertünchten TEF-Logos und Schriftzügen.
















Standortwechsel nach Zeebrügge. Die Pride of Bruges, so schlecht zu fotografieren wie immer. 
















Auch die Norsky, die LKW zwischen Tilbury und Zeebrügge befördert, ist nur im Gegenlicht zu kriegen. 
















Zum Schluss noch, weil sie auch irgendwie dazu gehören, ein paar RoRo-Frachter der Cobelfret: Valentine und Catherine...
















...sowie Jasmine und Victorine.

















Alles in allem ein ausgesprochen interessanter Tag. Nur die Dusche in Calais hätte nicht sein müssen. Die Fischpfanne bei Paldy in Nieuwpoort war hingegen wieder ganz ausgezeichnet.


Alle Fotos: 25.12.2013, Pentax K-5, SMC-M 2/35 mm, 1.4/50 mm und 4.5/80-200 mm

Joyeux Noël





Allen meinen Lesern ein frohes Fest.

Dem Weihnachtsmann in Gravelines haben sie dieses Jahr übel mitgespielt. Kein Hubschrauber mehr, kein Lenkdrachen und auch keine Lokomotive. Stattdessen haben sie ihn zum Kistenteufel degradiert.

Seinem Kollegen auf dem Weihnachtsmarkt scheint es angesichts der neuen Rentiere sogar schlecht geworden zu sein. Jedenfalls haben wir ihn vorgestern morgens so vorgefunden.



 









Fotos: Gravelines, 21.12.2013

Dienstag, 24. Dezember 2013

Alle Jahre wieder

Im Autoradio läuft die Übertragung der Nine Lessons and Carols aus dem King's College auf BBC Radio 4 und gegenüber bollert die Fackel des Hochofens.

So gehört das an Heiligabend.

Arcelor Hüttenwerk, Dunkerque (59), 24.12.013 - Pentax K-5, SMC-M 2/35 mm

Montag, 23. Dezember 2013

Hoch hinaus in Sturm und Wind

Was ein richtiger Nordiste ist, den darf nichts abschrecken. Schlechtes Wetter sowieso nicht. Auf dem Weg dahin sind wir heute ein gutes Stück weiter gekommen. Wir waren nämlich bei Windstärke 8 in Dünkirchen auf dem Beffroi. 

Michael hat von ganz oben Bilder gemacht. Die Aussicht über Stadt und Hafen ist phänomenal. 

Mit 200 mm sind auch die beiden Fähren hinten in den Reparaturdocks kein Problem.

Währenddessen habe ich eine Treppe tiefer ein paar Tonaufnahmen gemacht. Es war schon etwas unheimlich in dem ollen Gemäuer, zumal sich erst hinterher herausgestellt hat, dass sie vergessen hatten, uns zu sagen, wo der Lichtschalter ist. Wir dachten, da ist es immer so gruftig.

Hier ein akustischer Eindruck, wie es sich oben beim Glockenspiel bei Sturm anhört:



Fotos: Pentax K-5, Pano mit Hugin - Audio: Zoom H2 und H4n, teilweise mit Ohrwurm-Mikrofonen

Sonntag, 22. Dezember 2013

Les Tubas de Noël

Seit über 10 Jahren gibt es im Nord-Pas-de-Calais an den Adventssonntagen ein ganz besonderes Konzert - rund 300 Tubisten aus den vielen Blaskapellen der Region finden sich zusammen, um Weihnachtslieder zu spielen.

Und wer glaubt, eine Tuba könne nur Humpa, Humpa, Humpa machen, der irrt gewaltig. Es gibt sie in einer Reihe von Tonlagen und man kann so gut wie alles damit spielen.

Heute nachmittag sind sie in Wormhout aufgetreten. Eigentlich war das Konzert auf der Grand Place vorgesehen, aber das regnerisch-stürmische Wetter hat Bläser und Publikum in die örtliche Mehrzweckhalle getrieben. Und wenn der Regen es schafft, so aufs Dach zu prasseln, dass er sogar gegen 300 Tuben anrauscht, dann kann man ahnen, was da heruntergekommen ist.

Leider ist die ganze Ton- und Bildaufnahme etwas aus dem Ruder gelaufen. Michael hat mich missverstanden und Video statt Fotos gemacht und mir ist der Stecker der Ohrmikrofone so aus dem Recorder gerutscht, dass nur ein Kanal aufgenommen worden ist.

Trotzdem, die Stimmung im Saal war gut und es wurde fröhlich mitgesungen. Dann eben in Mono:

Samstag, 21. Dezember 2013

Sexting in Frankreich verboten

Also nicht wirklich, nur sprachlich. Künftig müsse es textopornographie heißen, hat der zuständige Ausschuss bei der Académie Française gesagt. Ist ja auch sehr viel griffiger und einfacher.

Freitag, 20. Dezember 2013

Neues aus Dünkirchen

Gestern abend sind wir angekommen. Heute morgen war nach sternenklarer Nacht Eiskratzen angesagt. Dafür den ganzen Tag absolutes Kaiserwetter. Leider nicht mehr lange. Für morgen ist Regen angesagt, für Heiligabend Sturm. Aber egal. Hier sein ist alles...

Im Hafen die übliche Fährenparade zur Überholung in der etwas weniger verkehrsreichen Zeit. Die NPC liegt im Schwimmdock, die Spirit of France im Trockendock.

Sonst ist es eher leer. Diesmal keine Wintergäste von Brittany Ferries und auch keine türkischen Zuckerfrachter. Und das, obwohl der Zucker in einem endlosen Konvoi von Silo-LKW angefahren wird. 

Heute Abend vor dem Essen schnell noch ein paar Nachtaufnahmen. Der Wind frischt spürbar auf.


Fotos: Dunkerque (59), 20.12.2013 - Pentax K-5, SMC-M 3.5/135 mm, 2/85 mm und 1.4/50 mm

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Never say never

Im Internet kursiert eine Ankündigung, die Gardenia sei von Sunlink Ferries gechartert worden. Sie sei letzte Woche in Zeebrugge von Bureau Veritas zertifiziert worden und dürfe wieder verkehren, sobald noch ein paar Kleinigkeiten behoben worden sind. Es heißt, sie werde ab dem 1. Januar auf der Relation Ostende - Ramsgate eingesetzt. Wie üblich gilt, dass wir glauben, was wir sehen, aber hoffen darf man ja.

Heute nachmittag lag die Gardenia in Ostende völlig unfotografierbar im Gegenlicht. Daher hier nur ein Bild der Larkspur, ebenfalls von heute, an bekannter Position.


Ostende (B), 19.12.2013, Pentax K-5, SMC-M 4.5/80-200 mm

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Ardenia

Die Ardenia fährt heute um 20 Uhr von Ostende nach Zeebrugge. Angeblich soll sie dort zu Vermessungsarbeiten eingesetzt werden.

P.S: Es geht wohl eher darum, dass ihr Rumpf unter Wasser von Tauchern untersucht werden soll. Das ist wahrscheinlich billiger, als eine Runde im Trockendock in Dünkirchen.

P.S., 20.40 Uhr: Da fährt sie...

Freitag, 6. Dezember 2013

Zu wörtlich genommen

In der städtischen Grundschule in der Rue du Purgatoire (zu deutsch: Fegefeuerstraße) in Wegnez hat es wohl letztens gebrannt. Nix gegen ein wenig Disziplin, aber man kann es auch übertreiben.

Ich habe es heute nachmittag zufällig im Vorbeifahren gesehen und hätte eigentlich gern ein Foto machen davon wollen, aber erstens ist das schöne große Schild "Ecole Communale Wegnez-Purgatoire" verschwunden und wer riskiert es zweitens denn heutzutage noch, am hellichten Tag vor einer Schule zu fotografieren, wenn da Kinder und deren Eltern herumlaufen?

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Ostende rüstet sich für Xaver


Am Hafen in Ostende tauchen die ersten Ü-Wagen auf, um vom Sturm zu berichten. Eine Barriere, um den Pier bei zunehmendem Wind  abzusperren, steht ebenfalls bereit. 

Dafür, dass es noch fast 3 Stunden bis zur nächsten Flut sind, steht das Wasser im Hafen jetzt schon ziemlich hoch.

Bei einem vergleichbaren Sturm mit Springflut im Jahr 1953 war die Innenstadt rund zwei Meter hoch überschwemmt worden. Das kann heute angeblich nicht mehr passieren, denn die Schutzmaßnahmen sind seither verbessert worden. 

Auf dem gegenüberliegenden Ufer an der Vismijn haben sie im Herbst eine rund 2 m hohe Schutzmauer gebaut. Die ist zwar ausnehmend hässlich, könnte sich aber heute erstmals als nützlich erweisen. 

An der Strandpromenade bauen sie gerade eine mobile Schutzwand auf.

















Nachtrag, 15.30 Uhr: Unterdessen hat die Polizei den Pier am Westufer des Hafens geräumt und abgesperrt. Und da Flamen auch nur Belgier sind, für die eine Absperrung immer eher eine Einladung ist, bewachen sie das ganze zur Sicherheit. Immer noch weniger Aufwand, als nachher die Leute aus dem Hafen zu fischen.

 

Mittwoch, 4. Dezember 2013

MFL - Gewonnen!

MFL hat, wie soeben bekanntgegeben wurde, im Berufungsverfahren gegen die britische Wettbewerbsbehörde umfassend Recht bekommen. Damit kann die Fährlinie zwischen Calais und Dover weiter verkehren.